Die Stille meiner Worte

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt. 

Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.

Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

 

 

 

 

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar von der Autorin zur Verfügung gestellt bekommen. Hierbei möchte ich mich dafür noch einmal herzlich bedanken, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.






Ich glaube, ich bin so mit die Einzige, die das Buch nicht ganz so gut fand, wie alle anderen und das finde ich wirklich sehr schade. Ich fand es jetzt nicht schlecht oder so etwas.

Ich fand es okey.



Die Handlung war meiner Meinung nach, etwas zu seicht und nicht gut genug ausgearbeitet. Die Idee von der Story war an. Sich schon gut,   Aber eben die Umsetzung nicht ganz so. Wenn man nur von der Liebesgeschichte und die Vergangenehit und sowas ausgeht, dann war das Buch wirklich niedlich und für einen Young Adult Roman auch wirklich gut. Aber das Thema „Tod und Verlust“ wurde für mich nicht gut genug ausgearbeitet. Man bekommt nicht wirklich einen Bezug zu dem Thema, so wie es sein sollte. 






Ich finde bei „Jeden Tag ein Wort von dir“ ist die Thematik viel besser ausgearbeitet und umgesetzt. Man kann sich einfach besser hineinversetzten und genau das ist wichtig bei so einem Buch. Die Person, die das Buch liest und nicht von so etwas betroffen ist, sollte sich hineinversetzten können und verstehen wie so etwas sein könnte für jemanden. Und die Personen, die das lesen und so etwas erlebt haben, sollten  Trost und auch Hoffnung finden, damit sie wissen, dass alles wieder gut werden wird, auch wenn sie es nicht glauben im Moment. 

Leider finde ich, dass hier nur halbe Sachn gemacht wurden und die Themen zwar angesprochen aber nicht verbrieft wurden.


Natürlich gibt es auch einige gute Aspekte und auch Textabschnitte die ihr sehr gefallen haben und die auch zum Nachdenken und auch wenig zum Trost da waren. Aber der größte Teil der Geschichte, war für mich nicht ganz so gut ausgearbeitet. Ich mochte die Themen die angesprochen wurden und sie versprachen auch mehr und ich weiss nicht, ob man als jüngere Person (da es ja Young Adult) besser ausgearbeitet und auch vielleicht hilfreich ist, aber ich empfand es leider nicht so und das finde ich sehr schade, da ich ziemlich große Erwartungen an das Buch hatte.


Aber nicht alles an dem Buch war schlecht. Ich mochte die Idee wirklich sehr und bitte versteht mich nicht falsch, denn ich möchte das Buch nicht komplett runter machen, es ist lediglich meine persönliche Meinuing. Und ich selber habe schon mit so einem Thema zutun gehabt und selber erlebt, und kann daher ein wenig aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen, ob es identifizierend, Trost spendend und auch Hoffnungsvoll ist. Aber wie gesagt, jeder sieht das eben anders und meiner Meinung nach ist es für mich eben nicht sehr gut. 






Aber zum Beipsiel die Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten fand ich wirklich niedlich und gut gemacht. Trotz des negativen Punktes, fand ich die Geschichtze und die Charaktere. Drum herum wirklich gut. Die Protagonisten sind nicht 0815, sie sind gut überlegt und authentisch ausgearbeitet. Die beiden haben ihre eigenen Päckchen zu tragen und heilen sich wortwörtlich gegenseitig. Die beiden wurden quasi vom Schicksal zusammen gebracht. Sie passen wirklich perfekt zueinander und sind einfach wie zwei kleine Puzzleteile die sich endlich gefunden haben. 


Es gab auch ein paar Stellen die mich etwas zum nachdenken und auch am Ende zu Tränen gerührt haben. Ich fand auch die Nebencharaktere passend und gut überlegt. Sie fügen sich gut zu den Hauptcharakteren und passen perfekt in die Geschichte.. Es ist schön mit anzusehen, wie Hannah sich entwickelt und trauert. Auch wie sie alle Stufen der Trauer durchlebt und am Ende sich selbst wieder findet ist toll gemacht. 


Man kann die Entwicklung super miterleben und auch fühlen. Am Ende fühlt man sich genauso befreit und glücklich wie sie. 

Auch wie Levi ihr hilft und auch seine Vergangenheit hinter sich lässt und verarbeitet gefiel mir ziemlich gut. Wie oben schon gesagt, passen die beiden einfach super zueinander und Ei Liebesgeschichte wertet das Buch auf, auch wenn es nicht ganz im Vordergrund steht. 




Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen. Er war leicht zu lesen und man kam ziemlich schnell durch. Es war ein sehr angenehmer Schreibstil. Und auch die Idee mit der Katze, fand ich ziemlich süß. Es hat das buch irgendwie menschlicher gemacht und ich meine, wer mag keine Katzen oder hätte gerne so eine. ich finde es schön, dass so etwas mit eingearbeitet wurde, da ich selber auch Katzen habe und weiss wie viel Trost ein Haustier spenden kann.






Alles in allem, war das Buch ganz okey und in Ordnung. Das Thema war für nicht nicht ganz so gut umgesetzt, aber die Idee war wirklich gut. Man kam ziemlich schnell durch und auch die Charaktere und deren Entwicklung waren nicht 0815 und gut ausgearbeitet und authentisch dargestellt. Die Liebesgeschichte war wirklich niedlich und süß und das Zusammenspiel war wirklich gut überlegt und dargestellt. 

Ich weiss nicht ob das Bch vielleicht bei jüngeren Menschen besser ankommt aber mir hat es leider nicht ganz so gut gefallen, da ich finde das das Hauptthema eben nicht besonders gut ausgearbeitet und recheriert war. Aber das ist, wie schon gesagt, meine eigene Meinung, und ich möchte wirklich niemanden damit vor den Kopf stoßen, der das Buch mochte oder sogar liebte. 




eure Jacqy


Kommentar schreiben

Kommentare: 0