Fight for Us

Düstere Schatten über einer Welt

der Reichen und Schönen

 

Evina Castellos Leben scheint perfekt: Sie ist glücklich verheiratet, leitet ein erfolgreiches Unternehmen und engagiert sich in ihrer Stiftung gegen die Misshandlung von Frauen und Kindern. Die düsteren Tage ihrer Vergangenheit hat sie hinter sich gelassen. Glaubt sie. Als sie auf einer Charity-Veranstaltung von ihrem Mann sitzengelassen wird, lernt sie Tommaso De Santis kennen. Der Milliardär ist nicht nur sexy, sondern macht Evina auch Avancen. Weil er die Stiftung bei einem Projekt unterstützt, müssen die beiden zusammenarbeiten und kommen sich dabei näher. Aber Evina plagt das schlechte Gewissen. Doch dann holt die Vergangenheit sie brutal wieder ein und plötzlich ist Tommaso alles, was zwischen ihr und dem Abgrund steht …

 

 

 

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag und der Autorin zur Verfügung gestellt bekommen. Hierbei möchte ich mich dafür noch einmal herzlich bedanken, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

 

 

 

 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich eine sehr durchwachsene Meinung zu dem Buch habe. Mir hat es im allem wirklich gut gefallen, aber dennoch habe ich ein paar Kritikpunkte, die ich gerne ansprechen möchte.

 

 

Die Handlung an sich fand ich wirklich interessant und auch spannend. Es war mal etwas anderes und auch die Tatsache, dass es in Italien spielt finde ich wirklich toll. Das schafft nochmal eine ganz andere Atmosphäre.

Zu dem finde ich, dass die Autorin das Thema, welches in dem Buch bearbeitet wird, wirklich unglaublich gut und tiefgründig umgesetzte hat. Meiner Meinung nach ist das definitiv schon

Colleen Hoover Potential. 

 

 

 

Was ich persönlich ein wenig schade finde ist, dass so wenig Annäherungsversuche vorhanden waren. Bzw. Erotikszenen. Es hat ziemlich lange gedauert bis sie sich angenähert haben. Auf der einen Seite finde ich sowas ja gut, aber auf der anderen Seite hätte ich mir mehr zwischen den beiden gewünscht. 

Aber das ist wieder mal meine ganz persönliche Meinung und das sieht wahrscheinlich jeder wieder anders.

Auch finde ich, dass man das Buch ruhig etwas kürzen könnte. der zweite Teil der Geschichte hat sich für mich etwas chaotisch angefühlt. Als wenn man eben noch etwas hinzufügen will, damit das Buch nicht zu kurz ist.

 

Dabei fand ich das Ende im ersten Teil davon wirklich toll und unglaublich spannend. Man hätte es meiner Meinung nach etwas anders gestalten können. Auch wenn es dadurch vielleicht etwas kürzer und dünner geworden wäre. Denn für mich war die Haupthandlung nach dem ersten teil davon schon zu Ende. 

 

Ich habe mich auch mit der Autorin persönlich darüber unterhalten und sie hat mir auch einiges erklärt, wie zum Beispiel das manche Dinge eben etwas dauern in Italien (rechtlich gesehen - ich möchte nicht Spoilern, deswegen die Umschreibung), dennoch fand ich die letzten 100 Seiten leider etwas zu chaotisch... aber ich verstehe natürlich den Sinn dahinter und kann es durchaus nachvollziehen.

Und wahrscheinlich sehen das Wiederrum sehr viele Leute wieder anders als ich.

 

 

 

 

 

Die Charaktere fand ich wirklich gelungen. Sie waren aussergewöhnlich und mir auch sehr sympathisch. Evina war eine starke Frau die wirklich etwas bewegen will. Sie hat das durchgezogen, und sich nicht von ihrem Weg abbringen lassen. Auch das einbauen der Vergangenheit hat mir super gefallen, wie oben schon genannt, es war wirklich auf Colleen Hoover-Level.

Tommaso  war anfangs etwas draufgängerisch meiner Meinung nach, an sich fand ich ihn schon sympathisch nur manchmal fand ich seine Sichten etwas deplatziert und unnötig. Da man nicht viel Inhalt davon hatte und auch nur oberflächige Gedanken mitbekommen hat über Evina.

Dennoch hat sich das im Laufe der Geschichte sehr geändert und er wurde mir immer sympathischer. ich finde die beide sind ein tolles und starkes Paar. Sie haben sich nicht gesucht und dennoch gefunden.

 

 

 

Der Schreibstil hat mir wirklich super gefallen und hat das Buch auch nochmal aufgewertet. Die Autorin weiss auf jeden Fall, wie man mit Wörtern umgeht und kann sie benutzen. Er war spannend aber auch schön leicht geschrieben. Perfekt, um in das Buch zu versinken. 

 

 

 

 

Alles in allem habe ich zwar ein paar Kritikpunkte, aber dennoch muss ich sagen, dass mir das Buch wirklich gut gefallen hat. Es war mal eine neue Geschichte mit einer schönen Atmosphäre und ein Tiefgründiges Thema, dass wirklich gut bearbeitet und umgesetzt wurde. 

Das Buch war definitiv nicht mein letztes Buch von ihr.

 

 

 

 

eure Jacqy

Kommentar schreiben

Kommentare: 0