wie Eulen in der Nacht

  Jeder träumt von einem Wunder, aber

nicht jeder ist bereit dafür. 

 

Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis.

Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte. 

 

 

 

 

 

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen. Hierbei möchte ich mich dafür noch einmal herzlich bedanken, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

 

 

 

 

Ein neues Buch von Maggie Stiefvater. Und ich muss sagen ich bin wirklich mal wieder positiv überrascht worden. Es gab schon einige schlechte Kritik aber diese Rezension zählt nicht dazu. 

Ich finde bei dieser Autorin muss man immer daran denken, dass die Geschichten anders sind als alle anderen. 

 

Ihr Schreibstil ist sehr speziell und ich persönlich brauch immer ein wenig bis ich mich an den Stil gewöhnt habe, da er sehr ausschweifend und Komplex ist aber dennoch muss ich sagen sie ist eine großartige Geschichtenerzählerin und auch wenn dieses Buch hier etwas dünner war, hat es mir wirklich richtig gut gefallen. Nicht nur äusserlich.

 

 

 

 

 

Ein Abzugspunkt bekommt die Geschichte aber dennoch von mir. Ich finde an manchen Stellen zieht sich die Geschichte dann doch. Also ich glaube das hängt mit dem Schreibstil zusammen aber dennoch ist das manchmal etwas anstrengend, wenn sich das Buch an manchen Stellen einfach langatmig anfühlt.

 

 

Dennoch kann ich sagen, dass die Geschichte an sich wirklich unglaublich gut umgesetzt wurde, es ist so eine tolle Idee gewesen mit den Wundern und den dazugehörigen Bedingungen die es mit sich bringt. Auch die Auswirkungen die manche von ihnen hatten war eine tolle Idee, auf die man wirklich so nicht kommt und ich auch noch nie gelesen habe.

 

 

 

Man muss das Buch einwenig auf sich wirken lassen und dann erkennt man wie poetisch und auch tiefgründig die Geschichte ist.

Wenn man das getan hat, dann merkt man das es, meiner Meinung, nach viel um Vergebung (vor allem wie man sich selbst vergibt) und um Liebe und Zuneigung nicht nur zu einem anderen Menschen sondern auch zu der Familie geht.

Aber wie gesagt, dass ist ganz allein meine eigene Interpretieren von diesem Buch und ich finde, so wirft das Buch und die Thematik nochmal ein ganz anderes Licht auf das Buch.

 

 

 

 

 

Ich finde auch die Charakter sind unterschiedlicher denn je. Und wie sie zusammen finden und eine Gemeinschaft bilden um einen Menschen zu retten ist wirklich unglaublich gut dargestellt und umgesetzt. ich finde nicht, dass es nur einen Protagonisten gibt. Eher sind es viele verschiedene Geschichten von verschiedenen Menschen die am Ende zu einer Geschichte werden. 

 

Also trotz der langgezogenen Stellen, ist es ein wirklich empfehlenswertes Buch. Man muss sich wirklich auf die Geschichte und den Schreibstil einlassen und daran denken, dass es anders sein wird als die Bücher, die man eben so liest. Die Autorin schafft es, eine wirklich außergewöhnliche und einzigartige Geschichte zu erschaffen.

 

 

 

 

Meiner Meinung nach ist das Buch eine wirkliche Empfehlung von mir. Egal ob man mit der Autorin anfangen will oder eben ein Fan ist. Man muss sich eben nur auf die Welt und ihre Geschichten einlassen und dann erlebt man etwas, dass man so noch nicht gelesen hat. 

 

 

 

 

 

 

eure Jacqy

Kommentar schreiben

Kommentare: 0