die Blutkönigin

Sie ist die größte Königin

aller Zeiten - doch zu

welchem Preis?

 

Daleina gehört zu den wenigen Frauen, die über die Gabe verfügen, die Elementargeister zu kontrollieren, die das Königreich Renthia terrorisieren. Diese Frauen werden Königin – oder sterben bei dem Versuch, zerfetzt von den Klauen und Zähnen der Elementare. Daleina ist bei weitem nicht die mächtigste der potentiellen Erbinnen der Königin. Doch dann wird ausgerechnet jener Mann ihr Mentor, der die amtierende Königin liebt – und von ihr verraten wurde …

 

 

 

 

Vorweg möchte ich anmerken, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen habe. Dafür nochmal ein Dankeschön an den Penhaligon-Verlag (Bloggerpotral), dass ich die Chance bekommen habe dieses Buch lesen und rezensieren zu dürfen.

 

 

 

 

 

Ich glaube ich hab von diesem Buch zu viel erwartet. Der Klappentext hat mich umgehauen. Es klang einfach so richtig gut und jetzt war es irgendwie enttäuschend. Ich hab mir glaube ich zu viel Versprochen.

 

 

 

 

Die Handlung an sich war wirklich eine tolle Idee, aber konnte mich am Ende dann doch nicht so ganz überzeugen. Es war nach einer Zeit einfach mega vorhersehbar und man konnte sich denken was passieren wird. Auch dass die Ausbildung so schnell vorbei war fand ich etwas blöd.

Ich hätte es persönlich besser gefunden den, wenn sich der erste Teil wirklich nur darum gedreht hätte, dass sie ihre Ausbildung in der Akademie macht. Immerhin sin des drei Teile die es geben wird.

 

Aber stattdessen kamen immer so Kapitel wie :"Im 2 Jahr lernte sie das.... im 3 das..." und so weiter es hat seinen Reiz verloren. Ich dachte auch sie sei eine etwas andere Protagonistin, kann nicht wirklich etwas und muss sich beweisen... aber statt dessen konnte sie plötzlich alles wie ein Profi.. und das war etwas komisch und zu plötzlich.

 

 

 

 

 

An sich fand ich die Charaktere und die Protagonistin eigentlich ziemlich gut getroffen und auch der Anfang gefiel mir ziemlich gut. Sie war einfach echt. Man hatte gleich einen Bezug zu ihr weil sie eben nicht so perfekt war aber dann so von heute auf morgen quasi, konnte sie alles perfekt....

 

 

Auch der Schreibstil hat mir ziemlich gut gefallen. Es war so in der Erzählform aber dennoch konnte man sich super hineinversetzten und man hatte manchmal das Gefühl, dass es in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Gerade, weil so viele Gedanken von ihr mit eingebracht wurden, was ich sehr gut fand. Ich war wirklich in der Handlung mit drinnen. und auch die Welt die dort vor kommt ist toll beschrieben. Alles ist realistisch und gut gemacht aber eben nicht spannend genug für mich...

 

 

 

 

 

Alles in allem fand ich die Idee von der Geschichte gut nur die Um Setzung hat mich nicht wirklich gepackt und für mich lohnt es sich nicht die Geschichte weiter zu verfolgen, da es für mich zu vorhersehbar ist. Auch die Protagonistin war mir am Ende dann doch zu perfekt und alles ging mir etwas zu schnell, dennoch war der Schreibstil und Idee toll und auch die Protagonistin an sich... aber leider, keine Leseempfehlung von mir :(

 

 

bis dahin, bis zum nächsten Eintrag....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0