die Königin der Schatten - verflucht

Die Königin hat ihren

Thron bestiegen, 

doch kann sie ihr Reich 

vor dem Untergang retten?

 

Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird.

 

 

 

Vorweg möchte ich gerne anmerken, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen habe. Ich bedanke mich an dieser Stelle nochmals beim Heyne-Verlag (Bloggerportal), für die Chance dieses Buch lesen und rezensieren zu dürfen. Ganz unten findet ihr den Link zur Rezension vom ersten Teil der Reihe.

 

 

 

 

 

Dies ist der zweite Teil einer Trilogie und ich muss sagen ich finde die reihe nicht schlecht. Aber leider gibt es ein paar Punkte die mir das Lesen etwas vermasselt haben.

An sich finde ich die Handlung echt gut. Kelsea will in den Kampf ziehen und man bekommt ein Buch in der eine Frau beschrieben wird die wirklich unabhängig und stark ist. Sie macht sich nicht von den Männern abhängig, was eigentlich in der damaligen Zeit so üblich war. Sie will es schaffen und ich glaube sie wird es auch schaffen.

 

 

Das Buch ist wieder in 3 Abschnitte unterteilt und man bekommt wieder in jedem Abschnitt einen teil eines Handlungsstranges mit (mehr verrate ich nicht sonst würde ich Spoilern). In den Handlungen passiert ziemlich viel und auch an Action und großartigen Auftritten fehlt es dem Buch nicht. Man ist auch wirklich sofort wieder in dem Buch drinnen, da es gleich wieder losgeht und man in die Handlung mit reingerissen wird. 

 

 

 

Aber dann gibt es den Schreibstil, mit dem ich nicht so ganz klar komme. Er ist ziemlich anstrengend und auch an manchen Stellen ist das Buch etwas langatmig. Man brauch, wie auch schon beim ersten Buch, etwas Geduld damit. Man denkt wirklich man hätte schon 50 Seiten hinter sich dabei sind es gerade mal 10. Also naja ihr wisst was ich meine. Auch die Sprache ist etwas anspruchsvoller. Es ist definitiv kein Buch, dass man eben mal so lesen kann.

 

 

 

Dennoch hat das Buch wie der erste Teil auch schon, einen ziemlichen Spannungsbogen und eine tolle und unglaublich detaillierte Beschreibung der Welt, in der wir uns befinden. Man kann sich alles so gut vorstellen und in die Welt könnte ich auch direkt wieder eintauchen, natürlich ohne dieses ganze Kriegsgehabe. 

 

Ich bin ehrlich, trotz das es so anstrengend ist, ist es dennoch ein tolles Leseerlebnis, dass man dennoch nicht einfach so lesen kann. Ich finde man muss wirklich Lust auf dieses Buch haben, denn sonst vermiest man es sich komplett. Dennoch war es mal wieder ein tolles High-Fantasy Erlebnis, dass ich mir auch gut als Verfilmung vorstellen könnte. Gerade weil vielleicht einmal eine Frau im Mittelpunkt steht und eben wegen dieser tollen und zu gleich faszinierenden Welt, die man so schnell nicht vergisst.

 

 

bis dahin, bis zum nächsten Eintrag....

 

 

 

Rezension zum ersten Teil:

Die Königin der Schatten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0