Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei sagen sie

 

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei sagen sie, aber bei mir war das nicht so.

 

Was wäre, wenn heute dein letzter Tag wäre?

Was würdest du tun? Wen würdest du küssen? Und wie weit würdest du gehen, um dein Leben zu retten? 

Samantha Kingston ist hübsch, beliebt , hat drei enge Freundinnen und den perfekten Freund. Der 12.Februar sollte eigentlich ein Tag werden, wie jeder andere in ihrem Leben. Stattdessen ist es ihr letzter...

 

 

 

 

 

Vorerst möchte ich erwähnen, dass ich dieses Buch von Lauren Oliver als Rezensionsexemplar vom Carlsen-Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe. Dafür noch einmal herzlichen Dank, das ich die Chance hatte es zu lesen und nun zu rezensieren. Das Buch hat 445 Seiten und kostet regulär im Buchladen 8,99€.

 

Ich muss glaube ich als aller erstes sagen, dass ich solche Bücher - also etwas ernstere Bücher in dem Genre- bis jetzt noch nie wirklich gelesen habe, da es mich nicht besonders interessiert und ich so etwas auch nicht besonders mag. Es gab also bis jetzt nicht wirklich ein Buch das mich aus dem Genre überzeugt hat. Bis jetzt. Dieses Buch hat mir wirklich gut gefallen, was ich selber ehrlich gesagt nicht gedacht hätte. Fangen wir mal mit dem Inhalt an:

 

Die Geschichte hat im ersten Augenblick eine gewisse Ähnlichkeit mit "Täglich grüßt das Murmeltier" das gebe ich zu. Aber aus irgendeinem Grund war es genau das, was mich an dem Buch fasziniert hat - und mich angezogen hat. Ich wollte es versuchen, da es anders klang. Die Protagonistin erlebt 7 Tage lang den gleichen Tag immer und immer wieder, bis sie nun mal raus findet was sie tun muss um es zu beenden. Dabei findet sie aber auch heraus, dass es nicht unbedingt sie ist, die sie retten muss. Aber mehr erzähl ich mal nicht über den Inhalt. 

Ja das Buch befasst sich , je weiter man liest und je weiter man geht, mit einem besonderen und wichtigen Thema in unserer heutigen Gesellschaft. Genauso wie in dem Buch "Tote Mädchen lügen nicht" handelt es sich um Mobbing und was deswegen passieren kann. Man bekommt es am Anfang gar nicht so mit, da es ja auch nicht um die Protagonistin geht, die gemobbt wird.. Aber dennoch erkennt man im Laufe des Buches die Ernsthaftigkeit der Lage. Und ich finde, das Lauren Oliver dieses Thema mit Charme und dennoch mit Gewissenhaftigkeit und Ernsthaftigkeit behandelt hat. 

 

 

 

So ist Schreibstil ist sehr flüssig und hat auch einen gewissen Charme, bei dem es einfach Spaß macht es zu lesen. Und dennoch, egal wie ernst die Sache am Schluss ist möchte man trotzdem nicht aufhören zu lesen und deswegen konnte ich zum Beispiel das Buch nicht aus der Hand legen. Das Einzige, dass mich stört ist das die Kapitel immer sehr lang sind. Es gibt genau 7 Kapitel also für jeden Tag ein Kapitel. Aber für Menschen wie mich, die es nicht mögen mitten im Kapitel aufhören zu müssen, sind diese Kapitel echt gemein.

 

 

Die Protagonistin dagegen fand ich sehr gut getroffen. Allgemein war es natürlich ein normaler Teenager-Alltag mit Schule und Party an einem Freitag Abend wie es nun mal ist, oder auch wie man es sich eben vorstellt. Deswegen fand ich die Protagonistin und die anderen Charaktere ziemlich authentisch und lebendig dargestellt. Man hatte nicht unbedingt das Gefühl, dass es eine erfundene Geschichte war. Und manche Sätze und Handlungen der jeweiligen Personen, haben einen schon das ein oder andere Mal zum nachdenken gebracht. Ich bin deswegen schon sehr gespannt, ob die Personen und die Handlung auch so gut im Film rüber kommen werden. 

 

 

 

 

 

Meiner Meinung nach, finde ich dieses Buch und somit dieser Roman wirklich sehr gelungen und eine absolute Leseempfehlung, auch für die Menschen, die nicht ganz so auf dieses "ernstere Genre" stehen. Es ist eine interessante Abwechslung und war definitiv etwas anderes, als dass was ich bisher gelesen habe. Von meiner Seite also nur zu empfehlen. Man muss sich nicht mal wirklich mit dem Thema beschäftigen wollen. Man sollte es einfach lesen wollen....

 

Bis dahin, bis zum nächsten Eintrag....

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0